Zum Hauptinhalt springen

Delbarton Exchange 2019

Erstellt von Amelie, Mia, Emilia, u. a. | |   Gymnasium

Zusammen mit Herrn Dalheimer und Herrn Lächelt durften wir, 12 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10,  Ende März für 2 Wochen in die Vereinigten Staaten nach New Jersey reisen. Zu Beginn war die Aufregung und die Unsicherheit deutlich zu spüren, vor allem jedoch die Vorfreude auf diese einzigartige Erfahrung. Wir konnten selbst auf amerikanischem Boden, als uns unsere Gastfamilien herzlichst am Flughafen in Newark empfingen, noch nicht wirklich realisieren, dass wir diese langersehnte Reise nun tatsächlich antreten durften. Daraufhin folgte ein erlebnisreiches Wochenende, an dem einige von uns bereits die Stadt, die niemals schläft, sehen durften.

Mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken trafen wir uns am Montag in unserer Partnerschule Delbarton in Morristown, NJ wieder, wo wir das amerikanische Schulsystem kennengelernt haben. Dies war der Beginn einer atemberaubenden Woche, in der wir die Freiheitsstatue, Ellis Island, den Times Square, den Trump Tower und ein echtes Broadway Musical namens „ Be more chill“ gesehen haben. Des weiteren bekamen wir eine Führung durch Morristown, bei der wir im Stadtzentrum sowie im Washington Headquarters Museum einen Einblick in die amerikanische Revolutionsgeschichte bekamen. Noch am selben Tag lernten wir den Kontrast zu Amerikas Glamourseite kennen, als wir uns im Neighbourhood House um Kinder aus dem ärmeren Teil der Gesellschaft kümmerten. Es berührte uns zutiefst, zu sehen, wie sehr die Kinder sich über unsere Anwesenheit freuten und wie wenig es brauchte, sie glücklich zu machen.

Bereits am Freitag begaben wir uns auf den Weg in die amerikanische Hauptstadt Washington D.C.. An unserem ersten Abend hatten wir das Privileg, ein NBA Spiel der Washington Wizards live mitzuerleben. Wir haben zudem die Washington Mall gesehen, bei der wir bereits einige eindrucksvolle Monumente sahen, die alle an die tragischen Kriege erinnern, die Amerika durchstanden hat. Schockierend war so z.B. auch das Vietnam Memorial, bei dem wir  auch Veteranen sahen. Am Wochenende besichtigten wir außerdem unterschiedliche Museen der Washington Mall, das Capitol und das Holocaust Museum, bei dem wir über die erschreckende Geschichte unseres eigenen Landes erfuhren. 

Ebenso spannend ging die zweite Woche weiter, mit einem Besuch der Eliteuniversität Princeton, Lower Manhattan mit Chinatown, Little Italy, der Brooklyn Bridge, Ground Zero und der Wall Street. Ein ebenso großes Highlight war das Farewell Dinner, bei dem wir alle zusammen mit unseren Gastfamilien einen Abend verbringen durften.

Jeder von uns hatte seine eigenen persönlichen Highlights und wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren beiden Lehrern, die uns diese fantastische Erfahrung ermöglicht haben.

Die Erinnerungen werden für immer in unseren Herzen bleiben.

Zurück