Elternbeirat

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Eltern der Schüler einer Schule. Seine Aufgaben und Rechte sind gesetzlich geregelt. Er wirkt bei allen Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind, beratend mit. Er nimmt die Interessen der Eltern gegenüber der Schulleitung wahr und trägt Anliegen und Anregungen aus der Elternschaft vor.

Vertreter des Elternbeirates wirken an unserer Schule in der Schulkonferenz, im Verkehrsausschuss und im Essenausschuss mit.

Der Elternbeirat setzt sich aus den Elternvertretern und deren Stellvertreter aller Klassen an der Schule zusammen.  Diese wählen auf ihrer ersten Sitzung im neuen Schuljahr aus ihrer Mitte den Elternbeiratsvorstand. Der Elternbeiratsvorstand besteht aus dem Vorsitzenden und mindestens einem Stellvertreter. Die Amtszeit beträgt an unserer Schule jeweils zwei Jahre.

Vorsitzender

Domiziano Bianchi

Stellvertreterinnen

Anita Fauser

Dr. Andrea Wodtko

Myriam Zanker

Kontakt

Wir stehen Ihnen gerne jederzeit unter folgender E-Mail-Adresse zur Verfügung: Elternbeirat.bzm.gym(at)web.de

Aufgaben der Klassenpflegschaft

§ 57, SchGes, regelt die Aufgaben des Elternbeirats

Mindestens zweimal im Schuljahr werden alle Eltern zu einem Klassenpflegschaftsabend eingeladen. Unter bestimmten Voraussetzungen können weitere Klassenpflegschaftsabende stattfinden.

Zum 1. Pflegschaftsabend im neuen Schuljahr lädt am BZM Markdorf die Schulleitung innerhalb von sechs Wochen nach Schulbeginn ein.

In den Klassenstufen 5, 7, 9 und in der Jahrgangsstufe 1 werden am 1. Pflegschaftsabend des neuen Schuljahres von allen anwesenden Eltern ein Elternvertreter und sein Stellvertreter für jeweils zwei Jahre gewählt.

Scheidet ein Elternvertreter und/oder dessen Stellvertreter vorzeitig aus dem Amt aus, so wird auf dem ersten nachfolgenden Pflegschaftsabend der jeweilige Nachfolger gewählt.

Der im 2. Schulhalbjahr verbindlich stattfindende Pflegschaftsabend wird in Absprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer vom Klassenelternvertreter festgelegt. Die Einladung erfolgt durch den Klassenelternvertreter.

Die Tagesordnungspunkte der jeweiligen Pflegschaftsabende werden von den Elternvertretern zusammen mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer zusammengestellt.

§ 56 im Schulgesetz regelt die Klassenpflegschaft

Elternsprechtag

Jährlich nach den Halbjahreszeugnissen gibt es einen Elternsprechtag für Klasse 5 und 6 sowie einen für Klasse 7 bis Jahrgangsstufe 1/2.

Die Eltern erhalten eine Einladung mit einer Liste für ihre Gesprächswünsche, die über ihre Kinder an die Lehrkräfte weitergereicht wird. Die Lehrkräfte tragen eine Sprechzeit von 10 Minuten in die Liste ein. Am Elternsprechtag hängt ein Raumplan und vor jedem Raum der Terminplan der entsprechenden Lehrkraft aus.

Unterstützungsfonds des Elternbeirats

Der Elternbeirat am Gymnasium unterhält einen Unterstützungsfonds, der sich zur Aufgabe gemacht hat, Gelder für einzelne Schülerinnen und Schüler zur Verfügung zu stellen, damit diese nicht aus finanziellen Gründen auf eine Klassenfahrt oder auf einen Schüleraustausch verzichten müssen.

Laut Satzung des Unterstützungsfonds des Elternbeirates kann im Regelfall für Klassenfahrten ein Zuschuss von bis zu 150,- Euro, beim Schüleraustausch bis zur Höhe von 250,- Euro gewährt werden.

In besonders begründeten Ausnahmefällen kann auch ein Zuschuss bis zur doppelten Höhe der vorgenannten Höchstgrenzen bewilligt werden.

Antragsformulare können hier heruntergeladen werden. Eine kurze Begründung genügt. Es müssen keine schriftlichen Nachweise erbracht werden. Das ausgefüllte Formular wird bei der Klassenlehrerin oder beim Klassenlehrer bzw. dem oder der Verantwortlichen der Klassenfahrt abgegeben.

Das Antragsverfahren ist bewusst unkompliziert und unbürokratisch gestaltet worden. Die Genehmigung des Zuschusses wird vom Elternbeiratsvorsitzenden und der Schulleitung gemeinsam vorgenommen.

Die Anträge werden streng vertraulich behandelt!

Damit wir möglichst viele Schüler unterstützen können, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Spenden können Sie auf das Konto 60 192 901 bei der Volksbank Markdorf ( BLZ 690 618 00 ) einbezahlen.

Von Seiten des Finanzamtes liegt die Bestätigung vor, dass Spenden an die Förderkasse steuerlich abzugsfähig sind. Für Spenden bis zu 200,- Euro gilt der Überweisungsbeleg als Spendenbescheinigung. Für die Beträge, die darüber hinaus gehen, erstellt Ihnen der Kassenführer eine gesonderte Spendenquittung aus (bitte genaue Adresse auf der Überweisung angeben!).

Antrag Förderkasse