Skip to main content

Gymnasium gewinnt Finale bei Jugend trainiert

Erstellt von Pilipp Dalheimer | |   Gymnasium

Nachdem die Basketballmannschaft des BZM schon im Herbst das Kreisfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ gegen durchaus ernsthafte Gegner wie Salem, Überlingen und Friedrichshafen für sich entscheiden konnten und somit die Qualifikation für das Finale des Regierungspräsidiums Tübingen geschafft war, vergingen erst einmal lange Monate des Wartens bis diese Runde gespielt werden konnte.

Denn erst Ende Juni und auf den allerletzten Drücker zwischen Pfingstferien und mündlichem Abitur wurde ein Termin gefunden, damit die Kreissieger aus Ulm, Tübingen, Hechingen und Markdorf ihren Meister finden und so machten sich zwei Autos voller motivierter, unausgeschlafener (?) und großgewachsene Spieler der zehnten Klassen, der J1 und der J2 eines Mittwochs auf nach Tübingen.

Gleich im ersten Spiel gegen Tübingen musste die Mannschaft des BZM einen herben Verlust verkraften als ihr aggressiver Leader wegen einer Knieverletzung für den Rest des Turniers ausfiel, doch konnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer guten Mischung aus Distanzwürfen, starker Defense (Sammy Slansky (J2)) übersichtlichem Spielaufbau (Oliver Kuzma (10d) und Manuel Viellieber (J1)), schnellen Tempogegenstößen (Hendrik Dahm (J2)) und unschlagbaren Längenvorteile unter dem Korb ein knapper Sieg gegen die hoch gehandelten Tübinger erzielt werden. Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus Ulm, die wie Tübingen auch mit Nachwuchsspielern von Bundesligavereinen antraten, setzte es eine verdiente Packung, da nach einem komplett verschlafenen Start und einer unfassbaren Wurfquote aus der Distanz seitens der Ulmer leider nichts zu machen war.

Somit wurde das dritte Spiel gegen die Mannschaft aus Hechingen zu einem Entscheidungsspiel um den Einzug ins Finale und die Mannschaft erledigte diese Aufgabe souverän mit einem niemals gefährdeten Pflichtssieg.

Im Finale bot sich also die Chance zur Revanche gegen Ulm, die jedoch ohne Auswechselspieler angetreten waren und nach dem deutlichen Vorrundensieg das Finale vielleicht nicht ernst genug nahmen.

Von Anfang zeigte unser Team dieses Mal, dass es gewillt war, vor allem die Distanzwürfe besser zu verteidigen und auf der anderen Seite des Feldes selbst zu punkten. So ergab sich in der ersten Hälfte ein munteres Hin und Her, bei dem Baumiller, S. Slansky und Dahm mit einem wichtigen Dreier das BZM in Führung schossen. Als in Hälfte zwei die Kräfte der Ulmer schwanden wurden die Punkte vor allem unter dem Korb erzielt was letztendlich zu einem deutlichen 38:26 Erfolg genügte. Gratulation! Die Jungs aus der Provinz konnten somit mit besserer Moral und Kondition diesen Titel zum ersten Mal den Stadtschulen des Regierungspräsidiums entreißen. Wir gratulieren zu dieser imposanten Mannschaftleistung und bedauern dass es in diesem Jahr leider kein Landesfinale gab, wo man sich weiter hätte auszeichnen können. So endet auch die Geschichte des wahrscheinlich erfolgreichsten Basketballteams des BZMs, da vier Spieler mittlerweile mit dem Abitur die Schule verlassen haben.

Im nächsten Jahr werden wir versuchen diesen Titel zu verteidigen – Unterstützung ist immer gern gesehen.

 

Zurück
Für BZM spielten: Lukas Daerr, n. n., Oliver Kuzma (10d), Manuel Viellieber (J1), n. n., n. n., Sammy Slansky, Hendrik Dahm (J2)